Chrysokoll

Chrysokoll, auch als Chrysokolla, Kieselkupfer, Kieselmalachit, Kupferkiesel, Kupfergrün oder Berggrün bekannt, ist ein Schichtsilikat und bereits seit der Antike bekannt. Der Name ist eine Zusammensetzung der griechischen Wörter χρυσός (chrysos, Gold) und κόλλα (kolla, kleben), sinngemäß also Goldleim, da es als Hilfsmittel in der antiken Goldschmiedekunst, der Granulation, diente. Chrysokoll ist wegen seiner lebhaft blau-grün getupften Oberfläche ein beliebter Schmuckstein.
In der Esoterik heißt es vom Chrysokoll, dass er hilft, einen kühlen Kopf zu bewahren. Er lindert Stress und Stimmungsschwankungen und sorgt für Ausgeglichenheit. Er stärkt die Leber und hilft bei Infektionen, Entzündungen, Verbrennungen und Narben.

Einzelnes Ergebnis wird angezeigt